Johnny Ringo

Geb. nicht bekannt, Gest. 14. Juli 1882, Turkey Creek Canyon, Arizona. Revolvermann, Spieler, Rustler, Ordnungshüter.) Johnny Ringo war ein geheimnisumwitterter Mann, der als einer der tödlichsten Revolvermänner des amerikanischen Westens galt. Leider ist zu wenig über ihn bekannt, als daß man ihn als wirklich großen Gunfighter bezeichnen könnte.

Er wurde vermutlich Anfang der fünfziger Jahre in Ringoes, New Jersey, oder in Missouri geboren, wo er das William and Jewell College in Liberty besuchte. Sein Name lautete vermutlich Ringo und nicht, wie es manchmal hieß Ringgold.

Ringo, der angeblich an den texanischen Weidekriegen teilgenommen haben soll, war 1877 mit Bill Taylor, John Wesley Hardin und Mannen Clements, alten Kämpen aus den Zeiten der Sutton-TayIor-Fehde, in Austin inhaftiert. Anschließend zog Ringo gen Westen, landete in Shakespeare, New Mexico, und begab sich von dort aus nach Tombstone, das seinerzeit gerade seine Blüte erlebte.

Ringo war ein gebildeter Mann, der aus dem Stegreif Shakespeare zitieren konnte, andererseits aber eine gefährliche Neigung zum Alkohol hatte. Er war ein Gefolgsmann der Clantons und McLaurys und war nachweislich an etwa fünf Schießereien beteiligt. In Tombstone betätigte er sich zwar eine Zeitlang als Viehdieb, wurde aber von Sheriff John Behan zum Deputy ernannt.

Nach einer zweiwöchigen Zechtour mit Buckskin Frank Leslie wurde Ringo im Sommer 1881 im Turkey Creek Canyon tot aufgefunden. Da er an einem Kopfschuß gestorben war, ging man davon aus, daß er Selbstmord begangen habe. Aber Ringo war zudem skalpiert worden, und weder seine Flinte noch die beiden Revolver waren abgefeuert worden. Billy Claiborne meinte schließlich, daß Leslie Ringo getötet habe. Doch Pony Deal, Ringos Freund und Spielerkollege, war davon überzeugt, daß Johnny O'Rourke, ein anderer Spieler, für die Tat verantwortlich sei. Pony Deal spürte O'Rourke auf und erschoß ihn,

Schießereien: 'Dezember 1879, Safford, Arizona. Ringo, der sich in einem Saloon in Safford betrank, wollte einem gewissen Louis Hancock ein Glas aufnötigen. Als dieser ablehnte, zog Ringo beleidigt seinen Revolver, schlug ihn Hancock über den Schädel und fügte ihm eine schwere Halsverletzung zu.

28. Dezember 1881, Tombstone, Arizona. Gegen Mitternacht wurde Virgil Earp, der kurz zuvor den Oriental Saloon verlassen hatte, durch Schrotschüsse aus dem Hinterhalt schwer an Arm und Seite verletzt. Zuvor hatte man gesehen, wie Ringo und andere Feinde der Earps mit Schrotflinten bewehrt durch die Stadt gezogen waren, weshalb man allgemein annahm, daß Virgil Earp von diesen Männern niedergeschossen worden war.

 

 

Wyatt_ Earp

Morgan Earp
Virgil Earp
Doc_ Holliday
Frank Stillwell
Joseph Isaak Clanton
William F._ Claiborne
Frank und Tom McLaury 
Tom_ Horn
zur Western-Corner
zurück zur Startseite

gebaut von Nubecita