Wyatt Earp

 

Wyatt Earp, der seine Abenteuer maßlos übertrieb und sich als größten Gunfighter des Westens darstellte. (Arizona Historical Society)

Geb. 19. März 1848, Monmouth, Illinois; gest. 13. Januar 1929,Colma, Los Angeles, Kalifornien. Farmer, Streckenarbeiter, Büffeljäger, Pferdedieb, Saloonbesitzer, Spieler, Hochstapler, Sportler, Ordnungshüter, Prospektor.) Wyatt Earp, über dessen Leben die widersprüchlichsten Darstellungen kursieren, ist zweifellos eine der umstrittensten Gestalten des amerikanischen Westens. Als Sohn eines unsteten Pioniers (Wyatts Vater gab ihm den Namen seines Kompaniechefs im Krieg mit Mexiko, Captain Wyatt Berry Sharp) zog er mit seinem Familienclan von Missouri über lowa nach Kalifornien. Er war Anfang Zwanzig, als er sich als Streckenarbeiter bei der Eisenbahn verdingte und so zurück nach Missouri gelangte.

Im Jahr 1870 heiratete Wyatt in Lamar, Missouri, wo er noch im gleichen Jahr seinen Halbbruder Newton Earp bei der Bewerbung um den Posten eines Stadtkonstablers ausstach. Dreieinhalb Monate nach der Hochzeit starb seine Frau. Danach kam es zwischen Wyatt und seinen Brüdern James, Morgan und Virgil auf der einen und Fred und Bert Sutherland, den beiden Brüdern der verstorbenen Frau, sowie den drei Brummet-Söhnen Granville, Lloyd und Garden auf der ändern Seite zu einem 20 Minuten langen Straßenkampf. Wie die Auseinandersetzung ausging und ob dabei Schußwaffen zum Einsatz kamen, weiß man nicht. Kurz darauf jedenfalls zogen die Earps nach Kansas weiter.

Wyatt ging zwei Jahre lang auf die Büffeljagd, wurde im Indian Territory wegen Pferdediebstahls festgenommen und wandte sich dann immer mehr dem Glücksspiel zu, wozu er sich häufig nach Hays City begab. 1875 war er Stadtpolizist in Wichita, wo er für Routinefestnahmen zuständig war und sich beinahe mit der eigenen Waffe verletzte. Er weigerte sich, Bußgelder abzuliefern, die er Prostituierten abverlangt hatte, wurde wegen Händelei festgenommen, aus dem Polizeidienst entlassen und aus der Stadt verwiesen. Danach wurde Earp Polizist in Dodge City, streifte eine Weil durch Texas und wurde schließlich stellvertretender Marshal von Dodge, wo er zudem als Geistlicher der Unierten Kirche tätig war. 1876 wurde er in Dodge von einem riesigen Cowboy namens Red Sweeney bei einem Streit wegen eines Tanzsalonmädchens windelweich geschlagen.

Im September 1879 verließ Earp Dodge City, ging nach Las Vegas, New Mexico, und stieß dort zu seinen Familienangehörigen sowie DocHolliday. Unterwegs machte er in Mobeetie, Texas, halt, wurde aber von Deputy Sheriff James McIntire aus der Stadt gejagt, nachdem er mit Mysterious Dave Mather einen »Goldziegel«-Schwindel versucht hatte.

Wenige Monate später zogen Wyatt, James und Virgil Earp mit ihren Familien nach Tombstone. (Wyatt hatte kurz zuvor seine zweite Frau Mattie geheiratet, die er 1882 verließ. Sie wurde Prostituierte und beging am 3. Juli 1888 im Alter von dreißig Jahren in der Bergarbeiterstadt Final in Arizona Selbstmord.) Wyatt wurde Begleitschutzmann bei Wells, Fargo und kurz darauf tauchten auch Morgan und Warren Earp sowie  DocHolliday in Tombstone auf.

Zweimal bemühte sich Wyatt erfolglos um das Amt des Sheriffs im Cochise County, doch im Juli 1880 wurde er Deputy Marshal in Tombstone. Außerdem erwarb er einen Anteil an dem florierenden Oriental Saloon. Binnen eines Jahres kam es zu Spannungen zwischen den Earps und dem Familienclan der Clantons und McLaurys vermutlich, so munkelte man, weil die Earps dem Clanton-»Ring« bei seinen einträglichen Viehdiebstählen und Postkutschenüberfällen Konkurrenz machen wollten - wahrscheinlicher aber ist, daß die Earps, die in und um Tombstone diverse Aufgaben als Ordnungshüter wahrnahmen, den Ring zerschlagen wollten. Die Fehde fand ihren Höhepunkt in der Schießerei am 0.K. Corral, war damit aber noch nicht zu Ende. Nach diesem berühmten Gunfight wurden Virgil und Morgan Earp hinterrücks niedergeschossen, worauf Wyatt, damals Deputy U.S. Marshal, und seine Gefährten zwei Gefolgsleute der Clantons töteten.

Danach zog Wyatt quer durch den Westen. 1882 war er in San Francisco, wo er Josie, seine dritte Frau, heiratete. 1885 hielt er sich in Colorado auf und besuchte zweimal Dodge City, um dort Luke Short, ein Mitglied der berühmten, wenn auch kurzlebigen Dodge City Peace Commission, zu unterstützen. 1884 wurde er vom Goldrausch in Coeur d'Alene nach Idaho gelockt und blieb dort fast ein Jahr lang, ehe er wieder nach Colorado zog. In Idaho besaß Wyatt zwei Saloons, spekulierte mit seinem Bruder auf mehrere vielversprechende Goldadern und stand in Verbindung mit einem Syndikat, das sich auf die Anfechtung von Schürfrechten spezialisiert hatte.

Nach kurzen Aufenthalten in Wyoming und Texas kehrte Wyatt nach Kalifornien zurück, wo er von 1886 bis 1890 einen Saloon besaß. Dann zog er nach San Diego und widmete sich der Vollblutzucht, gönnte sich 1896 aber eine kurze Pause und leitete als Ringrichter den Boxkampf zwischen Bob Fitzsimmons und Tom Sharkey (hinterher warf man Wyatt vor, er habe zugunsten von Sharkey Partei ergriffen). Zwischen 1897 und 1901 hielt er sich hauptsächlich in Alaska auf, wo zu der Zeit große Goldvorkommen entdeckt wurden, und betrieb in Nome einen Saloon. Eines Abends wurde er dort von U.S. Marshal Albert Löwe geohrfeigt und entwaffnet, weil er mit dem Revolver herumgefuchtelt hatte. In Kalifornien erging es ihm kaum besser. Bei einem Besuch in San Francisco wurde er im Mai 1900 von dem über zwanzig Jahre jüngeren Boxer Mike Mulqueen bewusstlos geschlagen.

Ende 1901 kehrte Wyatt, von neuerlichen Edelmetallfunden angelockt, in den Südwesten der USA zurück. Fünf Jahre lang zog er mit seiner Frau auf der Suche nach günstigen Schürfgründen durch Nevada und eröffnete in Tonopah einen weiteren Saloon. 1905 besuchte er in der Bergarbeitersiedlung Goldfield in Nevada seinen Bruder Virgil und ließ sich anschließend in Los Angeles nieder. Er unternahm gelegentlich Erkundungsreisen in die Nähe von Parker, Arizona, wo er Schürfrechte besaß, widmete sich aber offenbar zunehmend diversen Hochstapeleien und Schwindelgeschäften. Außerdem suchte er jemanden, der sich für eine Veröffentlichung seiner Abenteuergeschichten interessierte, wandte sich in dieser Angelegenheit aber vergebens an den Filmstar William S. Hart und den Schriftsteller Walter Noble Burns. Erst kurz vor seinem Tod im Jahr 1929 - er war achtzig Jahre alt -lernte er seinen Biographen Smart N. Lake kennen.

Schießereien: 26. Juli 1881, Dodge City, Kansas. Um drei Uhr morgens fingen drei oder vier texanische Cowboys an, mit ihren Revolvern in die Luft zu schießen. Wyatt Earp und sein Polizeikollege Jim Masterson eilten sofort zum Ort des Geschehens, worauf es zu einem kurzen Schusswechsel kam. Die betrunkenen Cowboys wollten gerade davon reiten, als George Hoy, ein junger Texaner, am Arm getroffen wurde und aus dem Sattel fiel. Die Wunde entzündete sich, und Hoy, der in Texas wegen Viehdiebstahls angeklagt worden war und sich gegen eine Kaution von fünfzehnhundert Dollar auf freiem Fuß befand, starb vier Wochen später.

26. Oktober 1881, Tombstone, Arizona. Am Tag zuvor waren Ike Clanton und Tom McLaury nach Tombstone gekommen, um Vorräte einzukaufen. Wyatt, Morgan und Virgil Earp hatten DocHolliday Rückendeckung gegeben, als dieser Clanton beschimpft hatte, und zu fortgeschrittener Stunde hatte Virgil den Viehdieb tätlich angegriffen. Am nächsten Morgen stellte Wyatt McLaury zur Rede, zog nach einem kurzen Wortwechsel seinen Buntline Special und forderte ihn zum Duell. Als McLaury sich weigerte, gab Wyatt ihm mit der linken Hand eine Ohrfeige und schlug ihn dann mit dem rund dreißig Zentimeter langen Lauf seines Revolvers zu Boden.

Kurz darauf sah Wyatt, wie Frank McLaury einen Laden betrat, worauf er hinging, um dessen Pferd vom Gehsteig zu führen. 

 McLaury kam heraus und knurrte: »Nimm die Finger von meinem Pferd!«

Wyatt sagte »Dann sieh zu, daß es vom Gehsteig wegbleibt. Das verstößt gegen die Vorschriften in dieser Stadt.«

McLaury zog unter leisen Verwünschungen ab. Etwa eine Stunde später trafen beide Parteien außerhalb des O.K. Corral aufeinander. Sheriff John Behan versuchte einzugreifen, wurde aber von beiden Seiten nicht beachtet, worauf sich die drei Earps und Doc Holliday den McLaury-Brüdern, Ike und Billy Clanton sowie Billy Claiborne bis auf wenige Schritte näherten. »Ihr Hundesöhne«, sagte Wyatt, »ihr habt es auf einen Kampf angelegt, und jetzt könnt ihr ihn kriegen!« Virgil wiederum befahl: »Nehmt die Hände hoch!« Dann schoss Morgan auf Billy Clanton, worauf Wyatt seine Waffe aus der rechten Hosentasche zog, auf Frank McLaury feuerte und ihn am Bauch traf.

Als ringsum geschossen wurde, rannte der nach wie vor unbewaffnete Ike Clanton zu Wyatt, ergriff seine linke Hand und flehte ihn an, das Feuer einzustellen. »Der Kampf ist jetzt eröffnet«, erwiderte Wyatt. »Kämpf mit, oder verzieh dich.« Clanton und Claiborne rannten daraufhin in ein benachbartes Fotoatelier, während draußen die Schießerei weiterging. Schließlich lagen Billy Clanton und die beiden McLaurys tödlich getroffen am Boden, aber auch Virgil, Morgan und Holliday waren verletzt. Lediglich Wyatt kam ungeschoren davon. 

20. März 1882, Tucson, Arizona. Zwei Abende zuvor hatte Wyatt miterleben müssen, wie sein Bruder Morgan hinterrücks ermordet worden war (ein Schuß war haarscharf an Wyatts Kopf vorbeigegangen). Wyatt, sein jüngster Bruder Warren, DocHolliday, Sherman McMasters und Turkey Creek Johnson hatten daraufhin den bei einem früheren Anschlag verletzten Virgil Earp nach Tucson begleitet und in einen Zug nach Kalifornien gesetzt. 'Die Earps hatten allerdings noch einen anderen Grund für ihren Ritt nach Tucson:

Sie hofften dort Frank Stilwell zu finden, einen der mutmaßlichen Mörder von Morgan Earp.

Stilwell wurde in der Nähe des Zuges gesichtet, worauf es zu einer Verfolgungsjagd kam. Er verschwand in der einbrechenden Dunkelheit, doch die Rächer blieben ihm auf den Fersen. Etwa fünf Minuten lang fielen mehrere Schüsse. Stilwell, der von Wyatt gestellt worden war, ergriff den doppelten Lauf von dessen Schrotflinte und versuchte die Waffe wegzustoßen, wobei sich ein Schuß löste und Stilwall verletzte. Daraufhin eröffnete der ganze Trupp das Feuer und tötete ihn.

22. März 1882, Tombstone, Arizona. Nach Stilwells Tod kehrten die Earps samt Gefolge nach Tombstone zurück, um nach den übrigen Tatverdächtigen zu fahnden. Auf der Suche nach Pete Spence, einem weiteren Parteigänger der Clantons, trafen sie gegen elf Uhr morgens in dessen Holzfällerlager ein. Aus Angst vor Racheakten hatte sich Spence mittlerweile den Behörden von Tombstone gestellt, doch die Earps spürten in dem abgelegenen Lager einen weiteren Hauptverdächtigen auf, ein Halbblut namens Florentino Cruz. Wyatt, Warren, Holliday, McMasters und Johnson überraschten Cruz, streckten ihn mit einer Salve nieder und töteten ihn.

September 1884, Lake City, Colorado. Wyatt, den man schon häufig des Falschspiels bezichtigt hatte, griff bei einer Pokerrunde in Lake City allem Anschein nach wieder einmal zu unlauteren Mitteln. Daraufhin kam es zu einem Streit, bei dem Wyatt einen Schuß in den Arm erhielt. Weitere Opfer waren nicht zu beklagen.

                                              

Morgan Earp
Virgil Earp
Doc_ Holliday
Frank Stillwell
Johnny Ringo
Joseph Isaak Clanton
William F._ Claiborne
Frank und Tom McLaury 
Tom_ Horn
zur Western-Corner
zurück zur Startseite

 

gebaut von Nubecita