Der Fachjournalist, Walter Fuchs, sagte einmal: „Merle Haggard ist genau der Typ, den man eigentlich hinter Johnny Cash vermuten würde, wenn dieser über Folsom Prison und San Quantin singt. Doch während der so hart und brutal wirkende J.Cash nur eine einziege Nacht im Gefängnis zugebrachte hat, saß der fast zarte und sehr sensibel wirkende Merle insgesamt sieben Jahre hinter Gittern, davon fast drei Jahre im Zuchthaus von San Quentin.“

 

Merle Haggard

Geb.06.04.1937 in Bakersfield, Kalifornien

Verh. Seit 28.06.1965 mit Bonnie Owens.

      

 

Label: Tally, Capitol, MCA, Epic, Stetson

Erster Hit: Sing A Sad Song (1963)

Erster Top Ten Hit : Strangers (1965)

Erster Nr. Eins Hit : The Fugitive (1966)

 

Genau gesagt, erblickte Merle Haggard das Licht der Welt in einem zu einer Wohnungsumfunktionierten ehemaligen Kühlwagon. Dieser Wagon gehörte der „South Pacific Railroad“. Sein Vater arbeitet für die Eisenbahn, als „Rangierer“. Die Eltern und zwei Geschwister lebten in dieser Zeit ebenfalls in diesen Wagon. Durch den Lohn den sein Vater von der Eisenbahn erhielt, konnten sich die Familie Haggard Überwasser halten. Gebbürtig stammten seine Eltern aus Oklahoma „Okies“, von dort mussten sie weg weil eines Nachts ihr Farmhaus unter nie geklärten Umständen ab brannte. Hinzu kamen in den 30 Jahren die Sandstürme die das Land verwüstet.

Als Merle neun Jahre alt war starb sein Vater. Seine Mutter und der junge Merle waren gezwungen zu arbeiten. Er verließ vorzeitig die Schule um mit seiner Mutter das nötige Geld fürs Unterhalt zu verdienen. Seine Mutter war es auch, die immer wieder versuchte aus ihm ein ordentlichen Menschen zu machen. Sie versuchte es sogar als Merle Jahre später in Zwielichte kreise geriet.( der Song „Mama Tried (Mama versuche es)“ ist ein autobiographfies Lied.)

Mit Zehn Jahren riss er das erste mal von zu Hause aus. Auf einem Güterzug ging es Richtung Norden. Mit zwölf Jahren brachte er sich selbst das Gitarrenspielen bei, er begann mit dem nachspielen von Bob Willis und Hank Williams stücken und wurde dann mit Macht zur Musik Lefty Frizells hingezogen . Mehre Jahre lang spielte er fast ausnahmslos Frizells Songs und adaptierte nach und nach dessen Stil.Seine ersten bezahlten Auftritte hatte er bereits 1951 in Modesto. Zusammen mit einem Freund spielte er für fünf Dollar den Abend. In diesen Jahren kam Merle Haggard regelmäßig mit dem Gesetz in Konflikt und wurde wiederholt ins Jugendgefängnissen u.a. eine einmonatige Haft in Ventura, Bezirksgefängnis, und Besserungsanstalten eingewiesen.

Dazwischen schlug er sich mit kleineren Jobs durch. Er war unter anderem Koch, und Lastwagenfahrer, und er machte natürlich Musik. 1953 gab sein Idol Lefty Frizell ein Konzert in Bakersfield, Merle schaffte es Ihm einige Songs vorzuspielen,. Frizell war so beeindruckt, dass Merle an diesen Abend gemeinsam mit ihm auftreten durfte.Sein Leben war weiterhin von Musik und Gesetzverstößen geprägt. 1957 wurde er bei einem Einbruch erwischt und verbrachte die folgende drei Jahre in San Quentin(ein paar Zellen weiter saß der berühmt-berüchtigte  Carly Chessman, der auf seine Hinrichtung wartete)  seine Gefangenen Nummer war „ 845.200“. Am 1.Januar 1951 gab hier Johnny Cash eines seiner legendären Gefängniskonzerte und Merle saß im Zuschauerraum. Tief beeindruckt beschloss er sich fortan ganz der Musik zu widmen. Als Merle entlassen wurde, er hatte mal grade 15 Dollar in der Tasche, da war aus Ihm ein andere Mensch geworden. Merle war einer der wenigen, denen der Aufenthalt in San Quentin gut bekommen ist. Er schuftete beim Straßenbau, wurde Gitarist in einer Country Band und sang „I’,ve been a working man near my Life“.

Als Merle Haggard Anfang der 60er Jahre wieder zurück nach Bakersfield kam, hatte dort grade ein gewisser Buck Owens damit begonnen, zusammen mit ein paar Freunden in Merle’s Heimatstadt eine bescheidene Musikindustrie aufzubauen, es wurde dabei auch u.a. Night Clubs „Lucky Spot Club“ gebaut.Merle Haggard lernte und freundete sich mit Fuzzy Owen an, der später auch sein Manager werden sollte. Fuzzy Owen besaß eine kleine Plattenfirma (Schallplattenlabel „Tally“), in der Garage von Owen wurde auch die erste Merle Haggard Platte produziert. Es war der Titel „Sam Hill“ von dem damals 200 Stück verkauft wurden. In der zeit lernte Merle auch seine spätere Ehefrau von Buck Owens, die Sängerin Bonnie Owens, kennen, mit der er zahlreiche Duettaufnahme machte.

Der Gedanke von Fuzzy Owen ging auf, als er Merle Haggard in der Garage den Song „All My Friends Are Gonna Be Strangers“ ein spielen ließ. Mit diesem Song schaffte Merle den Einzug in die Top Ten der Country Hitliste. Ermutigt von diesen Erfolg unter schrieb Merle Haggard bei einer größeren Plattenfirma, was auch wie gesagt der Wunsch und Gedanke von Fuzzy Owen war. Kurz drauf formierte Merle Haggard, seine eigene Band, die „The Strangers“

1962 fuhr Merle Haggard nach Las Vegas, um eine Wynn Stewart Vorstellung zu besuchen. Per Zufall ergab sich die Gelegenheit, ein paar Songs vorzutragen. Wynn Stewart war so beein druckt, dass er ihn sofort in seine Band aufnahm. Eines Tages hörte Merle das Wynn Stewart einen neuen Song geschrieben hatte, er hieß „Sing A Sad Song“. Merle bat diesen Song selbst aufnehmen zu dürfen, und Wynn willigte ein. Produziert wurde Haggars zweite Single natürlich von sein Freund und Manager Fuzzy Owen. Es entstand ein Top Twenty Hit und Merle Haggard war nun in der Bakerfielder Country Szene etabliert.

 

Merle kaufte sich einen Stationen Wagen und zog von Küste zu Küste und von Konzert zu Konzert, von Show zu Show. Der Fleiß zahlte sich aus, in Zukunft sollten seine Autobiografiechen Songs die Top Ten der Country Hitliste erreichen. Es waren u.a. die Songs„The Bottle Let Me Down“ und „Swinging Doors“ sowie „Branded Man I’m A Lonesome Fugitive.

1969, erlebte Merle Haggard ein Wechselbad der Gefühle. Erfolgreich lief das Jahr für ihm mit sein Nr.1 Hit „Hungry Eyes“, und im August des Jahres `69 der Song „Working Man Blues“. Wie man es vielleicht erahnen kann, es kam der „unglückliche“ Monat Oktober 1969. In diesen Monat tauchte auf Platz eins der Country Hit Liste ein Song auf, der da hieß „Okie From Muskogee ( * )“. Dieser Song löste 3 bis dahin unglaubliche Wellen aus, zum einen war es der erfolgreichste Hit für Merle und seine Band, zum zweiten löste es eine Weltweite Diskussion aus, was dem Inhalt und Songs angeht, und das letzte was dies Song ausrichtetet war eine Feindschaft gegen über Merle Haggrad und dem Song. Einige Jahre später wird Merle Haggard zu diesen Song sagen „das er sich wünschte, dies Lied nie geschrieben zu haben.

 

Okie From Muskogee ?

Es begann eigentlich harmlos, Merle und Band waren auf einer Fahrt durch Oklahoma (Okies), und durch die Ortschaft Muskogee. Einer aus der Band sagte zu diesen  Zeitpunkt „Wetten, hier raucht man kein Marihuana“, jemand anders aus der Band fügte noch was hin zu und so war der Gedanke zu dem Song geboren. Merle schrieb das Lied und machte vor veröfftentlichung des Liedes ein Test, um zu sehen wie die Wirkung sei.In Fort Bragg, North Carolina, spielte Merle und Band den Song in einer Militäreinheit vor, die wiederum sehr begeistert von diesen Song waren. Doch hier lag der Hase im falschen Pfeffer und schnalzte.

 In den Song diskriminiert ein „Okie“ andere Minderheiten, hier waren es die Hippies der 60er Jahre, mit Ihren verwaschenen Jeans, Sandalen und Langen Haare. Die kurzgeschorenen, schnapsstinkenden Okies aus Muskogee dagegen waren die rechtschaffenden Bürger.Einige feierten Merle Haggard als „proletarischer Poet“, andere wiederum beschimpften Ihm als Verräter, der eine Abneigung gegen die Mittelklasse Amerikaner . Enttäuscht und sich abgewandt waren jene die Merle Haggard als ein „Folk – Poeten“ im form eines Woody Guthrie sahen. So schwand plötzlich Merle Haggard’s Charakterbild in der Geschichte der populären Country Musik. Zweifellos war der Song „Okie From Muskogee“ ein Riesen Hit, aber Merle Haggrad war durch den Aufsehen des Songs und die Nackenschläge, Moralisch angeschlagen. Er, Merle hat sich auch entschuldigt,“ Der Song sollte eine Parodie auf die Spiesbürger verstanden sein“ wäre Merle Politiker gewesen, denn würde man ihm das glauben..

Merle Haggrad schrieb später die Songs „ The Farmer’s Daughter“ und „Irma Jackson“. Mit diesen beiden Songs rückte er das Lot wieder zurecht, und bewies das er doch der Scharfsinniger Sänger ist und ein Kritischer Poet sei, und die vergleiche mit ein Woody Guthier zu recht gezogen würden. In den Song „Irma Jackson“ z.B. klagt Merle die gesellschaftliche unmögliche Liebe zwischen einer Farbigen und einem Weißen.Denken wir nun mal nicht an die Millionen verkauften LPs, seine Gargen für Konzerten, die Zahl von 15.000 Dollar macht die runde, und das Merle Haggard in den 70er Jahren DER Country Star war.

Die andere Seite des Merle Haggard war immer das Engeverhältnis mit der Tradition zur Geschichte der Country Musik. Merle Haggrad arrangierte viele Songs von Jimmie Rodgers neu. Merle lernte auch sechs Monate lang Geigenunterricht, um einfühlen zu können wie es ein Bob Willis war. Merle Haggrad Telefonierte durch das ganze Land, um die Musiker vom legenderen Bob Willis zusammen zu trommeln. Alle zusammen nahmen ein erinnerungs- Platte an Bob Wills auf. Der erfolg der Platte und der Einnahmen ließen lange auf sich warten.

Merle Haggrad versuchte es immer wieder ,die Musik, die wertvollen Songs vergangener Zeit von damals nicht vergessen zu lassen und der Jugend nahe zu bringen. Besonders gelungen sind Albums in den er Dixieland Jazz und Country Musik vermischte.

Kommen wir nun zum ende der Biografie über Merle Haggard, und so schließt sich ungewollt die „Seite“ wieder mit dem Großen Johnny Cash. Merle Haggrad erreichte nie den finanziellen erflog eines Johnny Cash. Und Merle wirkte in der Öffentlichkeit eher etwas Hölzern, während ein Johnny Cash ganz anders auftrat, die gilt auch im vergleich der TV – Auftritte. Eins noch, Merle Haggard war Anfang der 70er Jahre in einer „Johnny Cash – TV- Sendung eingeladen wurden. Merle sprach mit Cash über seine damalige Live LP „Live at San Quentin“ und das er Merle, auch an den Tag dabei war. Johnny Cash meinte „Ich kann mich nicht erinnern das Du bei mir auf der Bühne warst“, „nein das nicht, ich war auf der anderen Seite, einer der Häftlinge“. Eins noch, 1972 wurde Merle Haggard offiziell vom Gouverneur Roland Reagan (der ja in den 80er Präsident der USA wurde.) begnadigt. Merle Haggars Bedeutung für die Country- und Folk Szene, soll auf keine weise geschmälert werden. Längst hat er sich sein Vorbild Lefty Frizell gelöst, und sein eigenen Still entwickelt und sich selbst zu ein Idoll der Neuen Generation gemacht. Er ist heute schon ein Stück Geschichte der Country Musik.

 

Erfolge:

1966:   Top Male Vocalist der Academy of Country Muisc.

1969:   Top Male Vocalist der Academy of Country Muisc.

1969:   Beste Band of The Year der Academy of Country Muisc .

1970:   Top Male Vocalist der Academy of Country Muisc.

1970:   Entertainer of the Year der Country Music Association.

1972:   Beste Band of The Year der Academy of Country Muisc .

1974:   Beste Band of The Year der Academy of Country Muisc .

1975:   Beste Band of The Year der Academy of Country Muisc .

1977:   Aufgenommen in dee Songwriters Hall Of Fame.

1983:   Mit Willie Nelson, Vocal Duo of the Year der Country Music Association.

1994:   Aufgenommen in der Country Music Hall Of Fame, in Nashville, Tn..

zurück zur Biographien